Schlagwort: Haushalt

Pandemie reißt Milliarden-Löcher in kommunale Etats

„Apostolos Tsalastras ist ein Profi, wenn es ums Haushalten geht“, schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger (KStA). Zu Beginn des Jahres 2020 habe der Kämmerer noch hoffnungsvoll in die Zukunft geschaut, weil Oberhausen im fünften Jahr hintereinander ohne neue Kredite auskommen sollte. mehr »

Corona-Wirtschaftskrise macht Sparerfolge zunichte

„In einem Jahr der Krise sind sämtliche Kreditrückzahlungen, die wir leisten konnten, bei weitem durch neue Kredite übertroffen worden“, bedauert Apostolos Tsalastras das Voranschreiten der Neuverschuldung. Sollten Bund und Land strukturschwache Städte wie Oberhausen nicht energischer und langfristiger unterstützen, könne Oberhausen erst 2030 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, warnt der Stadtkämmerer. » WAZ

Landtagsanhörung: Altschuldenfonds muss Städte enlasten

„Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Niedrigzinsphase müssen zur Entschuldung der Kommunen genutzt werden“, forderte Apostolos Tsalastras bei einer Sachverständigenanhörung im Landtag. „Die Strukturkrisen der Vergangenheit dürfen nicht die Zukunftsperspektiven der Menschen in den betroffenen Städten zerstören“, setzte sich Oberhausens Kämmerer für einen Altschuldenfonds ein. mehr »

Haushaltsjahr 2018: Oberhausen macht einen Überschuss

Oberhausen schließt das Haushaltsjahr 2018 mit einem Überschuss ihn Höhe von 2,9 Millionen Euro ab und liegt damit rund 2,2 Millionen Euro über den Erwartungen. „Zu diesem hervorragenden Jahresergebnis haben die gute Wirtschaftslage und unsere eigenen Bemühungen geführt“, sagt Apostolos Tsalastras. mehr »

Haushalt: Bürgerbeteiligung in Oberhausen

Die Stadt Oberhausen bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich an wichtigen städtischen Entscheidungen zu beteiligen. Apostolos Tsalastras erläutert im Gespräch mit Oh-TV wie man sich nicht nur über die Haushaltsplanung 2019 informieren, sondern auch Anmerkungen und Vorschläge geben kann. » Oh-TV

NRW benachteiligt Städte mit hohen Sozialausgaben

Oberhausen hat mit Schlüsselzuweisungen in Höhe von 218 Millionen Euro kalkuliert, tatsächlich soll es aber nur 206,5 Millionen vom Land geben. Wenn die Landesregierung nicht nachbessere, seien Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen zu befürchten, sagte Apostolos Tsalastras der » NRZ.