Postos Bahnhof mit Michaela Engelmeier

Apostolos Tsalastras empfing zu einem sportlichen „Postos Bahnhof“ die Vizepräsidentin des Landessportbundes, Michaela Engelmeier. Die ehemalige Nationaljudoka kehrte damit nach Oberhausen zurück, wo sie früher für den TuS Grün-Weiß Holten kämpfte.

Michaela Engelmeier, Vizepräsidentin des Landessportbundes, im Gespräch mit Apostolos Tsalastras.

Viele Vereinsvertreter haben an dem Gespräch teilgenommen.

„Der Leistungssport ermöglichte mir schon früh, viel von der Welt zu sehen“, sagte Engelmeier. „Sport verbindet Menschen jeglicher Nationen und Herkunft, so dass der Sport umso mehr für eine Welt ohne Rassismus wirbt.“

Tsalastras machte deutlich, dass der Sport in Oberhausen vor allem deshalb so gut aufgestellt sei, weil Sport und Politik Hand in Hand zusammenarbeiten. „Wir haben es geschafft, mit kreativen Lösungen Gelder intelligent einzusetzen, um Sportstätten gezielt weiter zu entwickeln. Was wir bei Sportplätzen schon geschafft haben, wollen wir bei den Sporthallen noch erreichen“, kündigte Tsalastras im Beisein von Vertretern unterschiedlicher Vereine und des Stadtsportbundes an.

Die Förderung des Breitensportes sei ein gemeinsames Anliegen des Sportbundes und der Landespolitik, unterstrich Michaela Engelmeier, die heute dem Bundestag angehört. Sie lobte den „Pakt für den Sport“, den Nordrhein-Westfalen mit dem Landessportbund abgeschlossen hat. „Ich freue mich, dass wir mit Hannelore Kraft eine Ministerpräsidentin haben, der der Sport am Herzen liegt“, zeigte sich Engelmeier sicher, dass dieser Pakt in der nächsten Landtagswahlperiode verlängert wird.

Der SPD-Finanzexperte Stefan Zimkeit ergänzte: „Zur Unterstützung der Vereine hat die SPD-geführte Landesregierung die Mittel für Übungsleiter 2016 und 2017 jeweils um 900.000 Euro erhöht. So fördern wir gezielt das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen.“ Außerdem verwies Zimkeit auf das Landesprogramm „Gute Schule 2020“, mit dem NRW zwei Milliarden Euro zusätzlich investiere, was unter anderem den Schulsportanlagen zu Gute kommt. „Davon werden auch die Vereine profitieren“, so der Landtagsabgeordnete.

Auch das Publikum beteiligte sich an der kurzweiligen Diskussion, in die zudem die SPD-Landtagskandidatin Sonja Bongers einbezogen war. Viele Fragen zum Schulsport, zum Schwimmunterricht und zur Weiterentwicklung der städtischen Sportstätten konnten geklärt werden. Apostolos Tsalastras kündigte an, auch als Kämmerer ein offenes Ohr für die Vereine und die Belange des Sports zu haben. „Unsere Stärke in Oberhausen ist es, gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden“, sagte er zum Abschluss von „Postos Bahnhof“ im „Gdanska“, wo seine Gesprächsreihe während des Umbaus der Bahnhofsräumlichkeiten stattfindet.