Person

Apostolos „Posto“ Tsalastras ist Erster Beigeordneter, Kämmerer und Kulturdezernent der Stadt Oberhausen.

LEBENSLAUF

Apostolos Tsalastras wurde am 27. August 1964 als Sohn griechischer Arbeitsmigranten im rheinischen Hilden geboren. Er hat dort die Wilhelm-Fabry-Realschule besucht und anschließend auf dem Helmholtz-Gymnasium sein Abitur gemacht. An der Universität zu Köln hat er Volkswirtschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpolitik studiert. Das Studium schloss er 1991 als Diplom-Volkswirt ab.

Von 1991 bis 1996 arbeitete Tsalastras als Bildungsreferent bei den Jusos in der SPD Niederrhein, 1996/97 war er Wahlkreismitarbeiter des NRW-Finanzministers und Landtagsabgeordneten Heinz Schleußer in Oberhausen, und von 1997 bis 2003 war er als Referent für Grundsatzfragen der Sozialpolitik beim Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) beschäftigt. 2003 wurde Apostolos Tsalastras erstmals zum Beigeordneten der Stadt Oberhausen gewählt. Zunächst war er als Dezernent für Jugend, Sport, Gesundheit und Soziales zuständig, anschließend für Kultur, Gesundheit und Sport, und seit 2010 umfasst sein Aufgabenbereich als Erster Beigeordneter die Finanzen und die Kultur.

Seit 1984 ist Apostolos Tsalastras Mitglied der SPD. Er war Juso-Vorsitzender und danach bis 2004 SPD-Vorsitzender in Hilden. Seit 2002 gehört er dem Vorstand der NRW-SPD an, ist Mitglied des Landespräsidiums und Sprecher des Landesarbeitskreises Migration und Integration.

2014 gewann Tsalastras die Mitgliederbefragung der Oberhausener SPD, woraufhin er als gemeinsamer Kandidat der SPD, der Grünen und der FDP bei der Oberbürgermeisterwahl im September 2015 antrat (Meine Ziele für Oberhausen »), die er jedoch nicht gewinnen konnte.