Kategorie: Kampf um Kohle

Postos Bahnhof mit Norbert Walter-Borjans

„Postos Bahnhof“ hat einige Monate pausiert, jetzt ist der Polit-Talk wieder da. NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans war der Gesprächsgast im Gdanska, wohin Apostolos Tsalastras umziehen musste, weil der Saal im Bahnhofserdgeschoss in Kürze umgebaut wird. mehr »

Wirtschaftsaufschwung geht am Ruhrgebiet vorbei

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland gehe am Ruhrgebiet vorbei, sagte Apostolos Tsalastras dem Deutschlandfunk. „Die große Industrie – und insbesondere die Energiewirtschaft – ist in der Krise, das wirkt sich sofort aufs gesamte Ruhrgebiet aus. » DLF

Erster Haushaltsausgleich seit 25 Jahren

Oberhausen hat zum ersten Mal nach 25 Jahren wieder einen ausgeglichen Haushalt. „Viele in unserer Stadt haben von der Unmöglichkeit einer solchen Entwicklung gesprochen und die Bemühungen von Politik und Verwaltung nicht ernst genommen“, sagte Apostolos Tsalastras in seiner Haushaltsrede ».

Oberhausen sichert sich Billigzinsen für Jahre

„Die derzeitige Zinslage war vor kurzem noch unvorstellbar“, sagt Stadtkämmerer Apostolos Tsalastras. „Wir möchten möglichst viel Geld zu den aktuell niedrigen Zinsen für die Zukunft sichern – so viel, wie es eben geht.“ » WAZ

Stadtfinanzen: Oberhausen spart sich kaputt

Kommunen im Nothaushalt investierten wegen des notwendigen Sparkurses zu wenig in öffentliches Vermögen, das dadurch immer weiter zerstört wird, stellt Apostolos Tsalastras fest. „Hier haben wir in Deutschland ein massives Problem.“ » WAZ

Tsalastras leitet Finanzausschuss des NRW-Städtetages

Apostolos Tsalastras wurde vom Finanzausschuss des Städtetages NRW bei dessen jüngster Sitzung in der NRW-Landesvertretung in Berlin zum neuen Vorsitzenden gewählt. Die Fachausschüsse des Städtetages sind nach Tsalastras’ Worten eine wichtige Plattform für den interkommunalen Erfahrungsaustausch und für die Entwicklung finanzpolitischer Positionen des Städtetags. mehr »

Flüchtlingskosten: Berlin muss mehr zahlen

Deutlich stärker als bisher muss nach Ansicht der Stadt Oberhausen künftig der Bund die Kosten für die Unterbringung, Ernährung und Integration der Flüchtlinge tragen. „Es kann nicht sein, dass sich der Bundesfinanzminister für die Schwarze Null feiern lässt und wir Kommunen das ausbaden“, sagte Kämmerer Apostolos Tsalastras. » WAZ